Budenzauber in der Gütersloher Innenstadt

Kirchenkreis macht mit bei Budensternfahrt für den Kirchentag in Dortmund

Laden ein zum Deutschen Evangelischen Kirchentag im Juni in Dortmund (v.l.): Wolfgang Laubinger, Sarah Töws, Frank Schneider und Monika Paskarbies. Foto: fra

KIRCHENKREIS GÜTERSLOH – „Im Ruhrgebiet geht man an die Bude, um etwas zu trinken, Zeitungen oder Süßigkeiten zu kaufen“, erklärte Pfarrer Frank Schneider, Superintendent des Evangelischen Kirchenkreises Gütersloh, warum ausgerechnet mit einem Budenzauber vor der Martin-Luther-Kirche für den Deutschen Evangelischen Kirchentag Werbung gemacht wurde. Der findet vom 19. bis 23. Juni 2019 in Dortmund statt.

Mit einer von vielen solchen typischen Buden auf Rädern beteiligte sich der Kirchenkreis am Samstag an einer Sternfahrt, deren Route in Ostwestfalen von Minden über Herford und Gütersloh nach Dortmund führte. Für eine halbe Stunde machte die Bude Station auf dem Gütersloher Wochenmarkt und sorgte mit Musik und Gespräch für Aufmerksamkeit. Es spielten die „Some one different“-Band aus Bielefeld Quelle und der Posaunenchor Stadtmitte und repräsentierten damit „die vielen unterschiedlichen Richtungen von Kirchenmusik, die auf dem Kirchentag zu hören sein werden.“ Pfarrerin Sarah Töws (Rheda-Wiedenbrück) begrüßte nicht nur die beiden Musikgruppen, sondern auch die stellvertretende Bürgermeisterin Monika Paskarbies und Superintendent Schneider zum Event.
Paskarbies betonte, dass die Stadt die Budensternfahrt nach Dortmund gerne unterstützt. „Wir haben ja Übung in Gütersloh mit Kirchentagen“, sagte sie und spielte auf den Kreiskirchentag an, der vor zwei Jahren in der Innenstadt gefeiert worden war. Sie dankte für das große ehrenamtliche Engagement, dass auf dem Kirchentag in Dortmund auch wieder sichtbar werden wird, denn ohne die vielen Helferinnen und Helfer ist eine Veranstaltung, die mehr als 100.000 Menschen anziehen wird, nicht zu organisieren.
Den Bogen von der Bude zum Kirchentag schlug auch Frank Schneider: „Buden sind typisch für das Ruhrgebiet: Hier trifft man sich, hier gibt es alles, was man braucht. Hier kommt man ins Gespräch über Gott und die Welt.“ Das sei auch beim Kirchentag der Fall.
Anmeldungen unter www.kirchentag.de (fra)