Evangelische Kirchengemeinde Gütersloh

Im 19. Jahrhundert entwickelten sich die protestantische und die katholische Gemeinde zu beachtlicher Stärke, was auch für die jüdische Gemeinde gilt. Die kirchlichen Verhältnisse in Gütersloh waren nach der Reformation und langen Grenzstreitigkeiten zwischen konfessionell unterschiedlich ausgerichteten Landesherrn zwar geregelt, aber kompliziert. Die beiden christlichen Konfessionen nutzten die ehemalige katholische St. Pankratius-Kirche seit 1655 gemeinsam und hatten im Vertrag über dieses Simultaneum auch Haus- und Grundbesitz aufgeteilt. Während in Kattenstroth, Avenwedde und Spexard überwiegend Katholiken wohnten, lebten im Dorf sowie den Bauerschaften Blankenhagen, Nordhorn, Pavenstädt und Sundern mehrheitlich Protestanten. Seit 1820 gehörten die Katholiken in den Gemeinden Gütersloh und Friedrichsdorf nicht mehr zum Bistum Osnabrück, sondern zum Erzbistum Paderborn. 1655 war durch den Hagener Rezess das Simultanverhältnis für die bestehende St. Pankratius-Kirche festgelegt worden. 
Auseinandersetzungen blieben trotz aller Regelungen bis ins 19. Jahrhundert nicht aus. So gab es 1724 einen tumultartigen Streit um den Ostertermin, weil dieses Fest zwischen dem in der evangelischen Herrschaft Rheda gebräuchlichen Kalender und dem im katholischen Fürstbistum Osnabrück genutzten um eine Woche verschoben war. Auch die Besetzung der evangelischen Pfarrstelle konnte bis 1780 durch das katholische Kollegiatstift in Wiedenbrück kontrolliert werden.
Ab 1780 beruhigte sich die Situation allmählich. Um 1820 wurde die Kirche beispielsweise von beiden Konfessionen gemeinsam umgestaltet. Im 19. Jahrhundert führte nur noch die gemeinsame Nutzung der Kirche gelegentlich zu Störungen der Gottesdienste mit nachfolgenden Querelen. Diese schliefen zeitweise ein, als zwischen 1861 und 1879 die evangelische Gemeinde ausschließlich ihre Neue Kirche (die heutige Martin-Luther-Kirche) nutzte. Von 1882 bis 1887 dauerten die Verhandlungen zur Auflösung des Simultaneums an Kirche und Kircheneigentum. Nur der gemeinsame Friedhof „Unter den Ulmen“ ist heute noch eine Folge des Simultaneums. Allerdings gibt es darüber einen eigenen Vertrag zwischen den beiden Kirchengemeinden.

Apostelkirche / Alte Kirche: Die alte „St.-Pankratius-Kirche“ hatte seit 1655 beiden Konfessionen für Gottesdienste gedient, doch 1861 ergab sich mit dem Bau der neuen evangelischen Kirche die Chance zur Nutzung fast ausschließlich durch die Katholiken. Nur noch zu Beerdigungen kamen 18 Jahre lang die Protestanten in ihre alte Kirche. Der Kirchenvorstand und die Gemeindevertretung der katholischen Kirchengemeinde beschlossen am 20.12.1882 den Bau einer neuen katholischen Kirche. Im Oktober 1890 wurde die evangelische Gemeinde alleinige Besitzerin und Nutzerin der alten Kirche, aus der mit Ausnahme des Beichtstuhls, des Altarsepulchrums und des Armenstocks für die Katholiken kein Mobiliar entfernt wurde.
1893 gestaltete die evangelische Kirchengemeinde die nun „Alte Kirche”, später Apostelkirche genannte ehemalige „St. Pankratius-Kirche” für die Erfordernisse des evangelischen Gottesdienstes um.

Martin Luther-Kirche / Neue Kirche: Die Neue Kirche entstand wegen des starken Anstiegs der Bevölkerung und der großen Beteiligung der Gemeinde an den Gottesdiensten um die Mitte des 19. Jahrhunderts und um weitere Reibereien um die simultan genutzte „St. Pankratius-Kirche“ zu vermeiden.
Der Architekt Christian Heyden aus Barmen plante die erste evangelische Kirche in Anlehnung an den gotischen Stil. Das zwischen 1857 und 1861 errichtete Gebäude wurde zu einem der bemerkenswertesten Bauten der Neugotik in Westfalen. Der erste Gottesdienst wurde 1861 in der „Neuen Kirche“ gefeiert. Um 1911 erhielt das Gebäude den Namen Auferstehungskirche. Im Herbst 1933 wurde die Kirche nach dem Reformator Martin Luther benannt, dessen 450. Geburtstag in jenem Jahr gefeiert wurde. (Quelle: Stadtarchiv Gütersloh)

Heute ist die Kirchengemeinde Gütersloh eine der größten Gemeinden innerhalb der westfälischen Kirche mit über 200 haupt- und nebenberuflichen Mitarbeitenden. Die Gemeinde unterhält sechs Tageseinrichtungen für Kinder. Die Jugendarbeit ist vertraglich mit dem CVJM Gütersloh geregelt.

Die drei Friedhöfe werden von zehn Fachkräften betreut. Außerdem arbeiten im Bereich der Grabpflege zugelassene Fachbetriebe.

Wichtig ist in Gütersloh die Kirchenmusik. Es gibt mehrere Vokal- und Bläserchöre. Besondere Ansprüche erfüllt der Bachchor Gütersloh; Singschule und Jugendkantorei bereiten auf die Mitwirkung darin vor.

 

Homepage der Gemeinde: www.ekgt.de

Social Media: Facebook:  https://www.facebook.com/EKGTonline/

Instagram: www.instagram.com/ekgt_2018/

YouTube: www.youtube.com/channel/UCf4bFsgJgdn8n9Tv_bWYVxg

Pinterest:  www.pinterest.de/EKGT2020/

Region Ost

Karin Brunken
Carl-Miele Str. 172
33332 Gütersloh
Tel.: (0 52 41) 70 32 80
Fax: (0 52 41) 70 80 421
E-Mail: karin.brunken [at] ekgt.de
 

Stefan Prill

Tel.: (0 54 21) 5 04 76 56
E-Mail

Region Mitte-West

Erika Engelbrecht
Kolbeplatz 4
33330 Gütersloh
Tel.: (0 52 41) 21 27 01
E-Mail: erika.engelbrecht [at] ekgt.de

Christian Feuerbaum
Vennstraße 12
33330 Gütersloh
Tel.: (0 52 41) 70 97 470
Fax: (0 52 41) 70 97 471
E-Mail: christian.feuerbaum [at] ekgt.de

Ulrich Klein
Rhedaer Straße 84
33334 Gütersloh
Tel.: (0 52 41) 2 99 22
E-Mail: ulrich.klein [at] ekgt.de

 

Region Süd

Michael Frentrup
Im Kuhkamp 60
33334 Gütersloh
Tel.: (0 52 41) 53 15 20
E-Mail: michael.frentrup [at] ekgt.de

Wiebke Heine
Elsa-Brandströmstr. 24
33332 Gütersloh
Tel.: (0 52 41) 70 93 750
E-Mail: wiebke.heine [at] ekgt.de

Kerstin Jacobsen
Tel.: (0 52 41) 30 56 62 9
E-Mail: kerstin(dot)jacobsen [at] ekgt.de

Stefan Salzmann
Schalückstr. 103
33332 Gütersloh
Tel.: (0 52 41) 53 26 83
E-Mail: stefan.salzmann [at] ekgt.de

Region Nord

Eckhard Heidemann
Auf der Benkert 13
33330 Gütersloh
Tel.: (0 52 41) 3 43 51
E-Mail: eckhard.heidemann [at] ekgt.de

Hans-Jörg Rosenstock
Oderweg 5
33330 Gütersloh
Tel.: (0 52 41) 2 11 57 55
E-Mail: hans-joerg.rosenstock [at] ekgt.de

Martin-Luther-Kirche

Wiebke Heine
Stadtkirchenarbeit

Kirchstr. 10
33332 Gütersloh
Tel.: (0 52 41) 2 22 92 - 44
Mail: stadtkirchenarbeit [at] ekgt.de

Altenheimseelsorge

Stefan Prill
Tel.: (0 52 41) 5 04 76 56
E-Mail: stefan.prill [at] ekgt.de

Öffentlichkeitsarbeit

Stephanie Deppe
Königstr. 6
33330 Gütersloh
Tel.: (0 52 41) 2 22 9 2 20
Fax: (0 52 41) 2 22 9 2 75
Mail: stephanie.deppe [at] ekgt.de
 

Unsere Pfarrer*innen und Mitarbeiter*innen

Altenheimseelsorge

Karin Brunken
Stephanie Deppe
Erika Engelbrecht
Christian Feuerbaum
Michael Frentrup
Eckhard Heidemann
Wiebke Heine
Kerstin Jacobsen
Ulrich Klein
Öffentlichkeitsarbeit
Stefan Prill
Hans-Jörg Rosenstock
Stefan Salzmann
Stadtkirchenarbeit

 

Unser Gemeindebüro

Königstraße 6

 

33330 Gütersloh
Tel.: (0 52 41) 22 29 20
Fax: (0 52 41) 2 22 92 75
E-Mail: gemeindebuero(at)ekgt(dot)de

Unsere Gottesdienste

Martin-Luther-Kirche
Sonntag 18.00 Uhr

Apostelkirche
Sonntag 10.00 Uhr
Sonntag 11.30 Uhr Kindergottesdienst

Erlöserkirche
Sonntag 10.30 Uhr

Matthäuskirche
Sonntag: 10.30 Uhr

2. Sonntag/Monat 10.30 Uhr

Kindergottesdienst

Johanneskirche
Sonntag 11.00 Uhr

Zum Guten Hirten
Sonntag 10.30 Uhr
3. Sonntag im Monat 11.30 Uhr Familien-Oase

Hermann-Geibel-Haus
1. Sonntag im Monat 10.00 Uhr

Samstag vor dem

3. Sonntag im Monat

16.30 Uhr

 

Katharina-Luther-Haus

Sonntag 11.00 Uhr Gottesdienst

alle 14 Tage

Altenheim Dr. Murken

Mittwoch 17.15 Uhr Gottesdienst


Ev.-Stift.-Gymnasium
Sonntag 10.00 Uhr

alle 14 Tage (außer in den Ferien)

Elisabeth-Hospital
derzeit keine evangelischen Gottesdienste

Klinikum Gütersloh
Montag 18.30 Uhr Andacht