Evangelische Kirchengemeinde Oelde

Im südöstlichen Münsterland liegt die knapp 30.000 Einwohner zählende Stadt Oelde.

Die erste evangelische Gemeinde auf Oelder Boden entstand im Jahr 1848. Domänenrat Geßner ermöglichte die ersten Gottesdienste in seinem Haus Gut Axthausen. Etwa 50 Gemeindeglieder nahmen sonntags daran teil. Mit Hilfe von Spendensammlungen und der Unterstützung durch das Gustav-Adolf-Werk, das kleine Gemeinden in der Diaspora unterstützte, war es nach vielen Jahren der Vorbereitung möglich, an der Langen Straße eine Kirche zu bauen. Am 31. August 1880 wurde das neue Gebäude eingeweiht. In den Grundstein wurde eine Urkunde mit dem Verzeichnis der 101 evangelischen Gemeindeglieder mit mehreren Münzen und Zeitungen niedergelegt. Damit hatte die kleine Diasporagemeinde das Ziel erreicht, das sie sich gesteckt hatte: Sie besaß ein eigenes Gotteshaus und eine eigenes Pfarrhaus mit Wohnung für Lehrer und Pfarrer und mit einem Schulzimmer.

Zur Geschichte der Friedenskirche

Die Friedenskirche wurde am 1. Advent 1962 eingeweiht. In den Jahren nach dem zweiten Weltkrieg war die Gemeinde durch die große Zahl der Heimatvertriebenen und Flüchtlinge auf über 3000 Gemeindeglieder gewachsen. In der kleinen Kirche in der Stadtmitte war nicht genügend Platz, selbst wenn sonntags mehrere Gottesdienste angeboten wurden. Eine Vergrößerung wäre sehr teuer geworden. Außerdem erschloss die Stadt große Siedlungsgebiete nördlich der Bahnlinie. So entstand schließlich ein neuer Pfarrbezirk mit neuer Kirche, Pfarrhaus und Gemeindezentrum.

Zur Geschichte der Christuskirche

Zum Erntedankfest am 04. Oktober 1953 wurde die Christuskirche feierlich eingeweiht. Nach dem Zweiten Weltkrieg stieg die Zahl der Gemeindeglieder so stark an, dass für die Gemeinde eine kleine Kirche gebaut werden konnte. Die Finanzierung wurde durch die großzügige Diasporahilfe der Landeskirche ermöglicht, nachdem die Gemeinde einen Teil der Kosten selbst aufgebracht hatte. Heute leben in Stromberg etwa 800 evangelische Gemeindeglieder. (Quelle: Murken, J. (2019): Die evangelischen Gemeinden von Westfalen (Bd.3))

Insgesamt hat die Kirchengemeinde heute drei Kirchen für etwa 4800 Gemeindeglieder.

Die in guter ökumenischer Nachbarschaft lebende Gemeinde gliedert sich in die Pfarrbezirke Süd - einschließlich der Ortsteile Stromberg und Sünninghausen - sowie Nord, zu dem der Ortsteil Lette zählt. Die Gemeinde arbeitet eng mit den Nachbargemeinden Beckum, Neubeckum, Ennigerloh und Wadersloh-Liesborn zusammen.

Die Gemeinde unterhält zwei Tageseinrichtungen für Kinder: "Das Kinderhaus"  und der Wichern-Kindergarten. Das 1995 eröffnete „Anne-Frank-Jugendhaus“ wird für die Kinder- und Jugendarbeit genutzt. Zu den drei Kirchen gehört jeweils ein Gemeindehaus.

Das Presbyterium hat sich sowohl die Kinder- und Jugendarbeit als auch die Gottesdienste als Schwerpunkte gesetzt.

Die Konfirmand*innen nehmen regelmäßig am Konfi-Camp teil. 

 

Mehr Informationen unter

http://www.evangelisch-in-oelde.de

und in der Gemeindeapp!

Friedenskirche
Stadtkirche

Unsere Pfarrerin Unser Pfarrer

Melanie Erben

Stifterstr. 13
59302 Oelde
Tel.: (0 25 22) 99 54 764
E-Mail: erben [at] evangelisch-in-oelde.de

 

Hartmut Suppliet
Albrecht-Dürer-Str. 6
59302 Oelde
Tel.: (0 25 22) 46 71
Fax: (0 25 22) 26 61
E-Mail: suppliet [at] evangelisch-in-oelde.de

Unser Gemeindebüro

Obere Bredenstiege 4
59302 Oelde
Tel.: (0 25 22) 24 29
Fax: (0 25 22) 6 38 44

E-Mail: gt-kg-oelde [at] kk-ekvw.de

Unsere Gottesdienste

Stadtkirche
Sonntag: 10.30 Uhr

Friedenskirche
Sonntag: 9.30 Uhr

Christuskirche Stromberg
Sonntag 9.15 Uhr

Dietrich-Bonhoeffer-Haus
Sonntag 10.30 Uhr Kindergottesdienst