Evangelische Kirchengemeinde Ummeln

Urkundlich wurde Ummeln erstmalig 1147 erwähnt und gilt deshalb als älter als die benachbarte Stadt Bielefeld, zu der Ummeln sowie auch Brackwede seit 1973 gehören. Schon lange vor der Loslösung von Brackwede herrschte n Ummeln ein eigenes Gemeinde- und Vereinsleben. 1875 wurde ein Männer- und Jünglingsverein gegründet, aus dem auch ein Posaunenchor hervorging. 1889 wurde in Ummeln eine zweiklassige Schule mit Kapelle gebaut

1891 erhielt Ummeln einen eigenen Friedhof. Am 1.10.1895 wurde die Gemeinde Ummeln selbständig. Am 5.8.1896 wurde der Grundstein für die Ummelner Kirche gelegt, am 19.8.1897 wurde diese eingeweiht. 1910 wurde eine evangelische Frauenhilfe gegründet, die aus drei verschiedenen Frauenvereinen hervorgegangen war. Während des Zweiten Weltkrieges waren viele Flüchtlinge aus Bielefeld nach Ummeln gekommen, 1945/46 folgten zahllosen Flüchtlinge und Ostvertriebene. Das Gemeindehaus diente vorübergehend als Auffanglager. Die Ummelner Kirche hatte Schäden im Krieg erlitten und war danach weiter verfallen. 1949 musste sie geschlossen werden. 1952 konnte die renovierte Kirche wieder benutzt werden, allerdings hatten die Instandsetzungsarbeiten die Gemeinde in  eine finanzielle Notlage gebracht. In den 50er Jahren wuchs die Gemeinde auf über 4500 Personen an.  Seit 1969 entstanden intensivere Kontakte zur katholischen Gemeinde, 1972 trat die Gemeinde dem Verband der Ev. Kirchengemeinden Brackwede bei.

In der zweiten Hälfte der 60er Jahre arbeitete man auf den Bau eines neuen Gemeindehauses mit Jugendheim und Gemeindeamt hin. Es wurde neben der Kirche gebaut und am 6.10.1968 eingeweiht. Das Jugendheim wurde 1972 HOT und die Jugendarbeit ausgebaut. Ein neuer Kindergarten wurde gebaut und der alte zum Gemeindehaus umgebaut.

Die gemeinsam betriebenen evangelischen Männer-, Frauen- und Mädchenheime in Werther, Ummeln und Wiedenbrück führte man seit 1977 als Ev. Stiftung Ummeln, Ende der 70er Jahre wurde durch die Behindertenarbeit das Profil erweitert. (Quelle: Murken, J. (2019): Die evangelischen Gemeinden von Westfalen, Bd.3)

Der 47 m hohe Turm der inzwischen denkmalgeschützten über 100jährigen Kirche aus rotem Ziegelstein musste zwischen 1995 und 1997 renoviert werden. Die Ummelner Kirche ist das Wahrzeichen der Gemeinde - steingewordene Werbung für Gott, sollte sie nach dem Willen der Erbauer sein, ein ständiger Hinweis auf Gottes Größe, die unsere Wirklichkeit weit übersteigt.

Die Kirche bildet zusammen mit dem Gemeindehaus, in dem sich Gruppenräume, das Gemeindebüro und der Eine-Welt-Laden befinden, mit dem Jugendheim HoT Ummeln, dem Ichthys-Familienzentrum und dem Ev. Friedhof ein besonderes Ensemble der kurzen Wege. Das ICHTHYS-Familienzentrum gehört der Trägergemeinschaft im Ev. Kirchenkreis Gütersloh an. Nähere Informationen zu diesem finden Sie hier.

Mit der großen Kleuker-Orgel, dem Posaunenchor, Eine-Welt-Chor und Kinderchor ist die Kirchenmusik ein Schwerpunkt der Gemeindearbeit, sowie das vielfältige Gottesdienstangebot für alle Generationen und die Einrichtungen und Gruppen für die Arbeit mit Kindern.

Mehr Informationen gibt es auf der Homepage der Gemeinde:
http://www.evkirchengemeindeummeln.de

Unsere Pfarrerin

Annette Kleine
Queller Str. 193
33649 Bielefeld
Tel.: (05 21) 4 82 40
E-Mail: annette.kleine [at] @bitel.net

Unser Gemeindebüro

Queller Straße 189
33649 Bielefeld
Tel.: (05 21) 4 83 08
Fax: (05 21) 47 98 20
E-Mail: ev.kg-ummeln [at] bitel.net
 

Unsere Gottesdienste

Evangelische Kirche
Queller Str. 187

Sonntag 10.00 Uhr
außer am 3. Sonntag im Monat: 18.00 Uhr Abendsegen

Kindergottesdienste:
TKKU (Treffpunkt Kirchenkids Ummeln, für 5 bis 11Jährige)
Einmal im Monat, Samstag 10.00 - 12.00 Uhr

Mini-TKKU (für Kleinkinder und Eltern)
Sechs Mal im Jahr, Sonntag 11.30 – 12.00 Uhr