Unser Team in der Fachstelle Prävention gegen sexualisierte Gewalt

Manuela Kleingünther ist Diakonin und Diplom-Sozialarbeiterin. Sie ist seit 2003 beim Evangelischen Kirchenkreis Bielefeld beschäftigt und seit August 2022 Fachkraft für Prävention in den Evangelischen Kirchenkreisen Bielefeld und Gütersloh.
Das Thema Prävention begleitet Manuela Kleingünther seit Jahren vor allem in ihren bisherigen Tätigkeitsfeldern der Ev. Jugend Bielefeld und als Sprachförderkraft im Kita-Bereich.
Sie unterliegt im Beratungsfall der Schweigepflicht!

Wolfgang Laubinger ist Gemeindepädagoge. Er ist seit 2006 beim Evangelischen Kirchenkreis Gütersloh als Leitung des Jugendreferates tätig und bearbeitet bereits seit vielen Jahren das Modul Kindesschutz und Schutz vor Sexualisierter Gewalt in der Jugendleiter*innen-Ausbildung. Seit Dezember 2021 ist Wolfgang Laubinger von der Landeskirche ausgebildeter Multiplikator. 

Warum Prävention?
Basierend auf dem christlichen Menschenbild steht der Evangelische Kirchenkreis Gütersloh für eine Kultur der Achtsamkeit, der gegenseitigen Wertschätzung, des Respekts und der Wahrung der Würde eines jeden Menschen.
Wir verfolgen das Ziel, allen Menschen in unserem Wirkungskreis einen sicheren und geschützten Raum zu bieten, in dem Freiheit, Würde und damit auch die sexuelle Selbstbestimmung jederzeit geachtet und geschützt werden. Dies beinhaltet auch die respektvolle, grenzachtende Kommunikation und stete Aufmerksamkeit für Kinder, Jugendliche und Erwachsene in allen Einrichtungen unseres Kirchenkreises. Grenzüberschreitendem Verhalten setzen wir eine offensive Auseinandersetzung entgegen.
Es ist die Aufgabe von Erwachsenen, Kinder, Jugendliche und andere Menschen in Abhängigkeitsverhältnissen bestmöglich vor sexualisierter Gewalt zu schützen. 

Prävention im Ev. Kirchenkreis Gütersloh
Seit August 2022 haben wir die Fachstelle Prävention sexualisierter Gewalt eingerichtet. Manuela Kleingünther arbeitet als Fachkraft für Prävention. Sie unterstützt die Gemeinden und Einrichtungen des Kirchenkreises bei der Entwicklung von Schutzkonzepten, die Risikofaktoren benennen und Wege der Prävention aufzeigen sollen. Außerdem ist sie Ansprechpartnerin bei allen Fragen zum Thema und vermittelt bei Bedarf an andere kirchliche und nicht kirchliche Fach- und Beratungsstellen.
Prävention benötigt Wissen – darum schulen wir haupt- und ehrenamtlich in unserer Kirche tätige Mitarbeitende. Sie benötigen Wissen über die vielfältigen Aspekte, die dieses Thema in sich trägt – begonnen bei einer Begriffsbestimmung, über Strategien der Täter und Täterinnen bis hin zu Risikofaktoren, die sexualisierte Gewalt begünstigen. 
Erwachsene müssen wissen, wie sie Gefahren ermitteln können und was sie tun können, um Kinder und Jugendliche zu schützen. Dazu gehört auch, wie sie sich zu verhalten haben, wenn eine Vermutung oder ein Verdacht auf sexualisierte Gewalt im Raum steht.
Im Ev. Kirchenkreis Gütersloh gibt es für haupt- und ehrenamtlich Mitarbeitenden seit 2021 Schulungen zur Prävention sexualisierter Gewalt. Diese Schulungen sind ein weiterer Baustein zum Schutz vor und dem Umgang mit sexualisierter Gewalt.
Die Schulungsangebote sind auf die unterschiedlichen Bedürfnisse und Bereiche in Gemeinden und Arbeitsfeldern der Kirche ausgerichtet. Sie sind so aufgebaut, dass sie aus themenspezifischen Modulen kombiniert werden, die den Anforderungen des jeweiligen Arbeitsbereiches oder der ehrenamtlichen Tätigkeit entsprechen. Wolfgang Laubinger als Multiplikator bietet die Präventionsschulungen für Haupt- und Ehrenamtliche im Ev. Kirchenkreis Gütersloh an.

Schutzkonzept des Ev. Kirchenkreises Gütersloh
Im Juni 2022 hat die Kreissynode das Schutzkonzept des Evangelischen Kirchenkreises Gütersloh verabschiedet. Es bildet die Basis für die Erarbeitung von Schutzkonzepten in den Gemeinden und Diensten.

Ansprechstelle für Betroffene sexualisierter Gewalt

Bei Grenzverletzungen, Übergriffen und sexualisierter Gewalt im kirchlichen Kontext können sich betroffene Menschen an folgende Stellen wenden:

Kirchenrätin Daniela Fricke ist die Landeskirchliche Beauftragte und Leitung der Stabsstelle „Umgang mit Verletzungen der sexuellen Selbstbestimmung“.
Den Betroffenen von Verletzungen der sexuellen Selbstbestimmung zuhören, beraten, Hilfen vermitteln, die Aufklärung befördern und für die Ansprüche der Betroffenen einzutreten, sind ihre Aufgaben. 
Daniela Fricke ist zu erreichen unter der Telefonnummer (05 21) 5 94 - 3 08 oder per Mail unter daniela.fricke [at] ekvw.de

Jelena Kracht arbeitet in der Fachstelle „Prävention und Intervention“ der EKvW. 
Nach dem Kirchengesetz zum Schutz vor sexualisierter Gewalt (KGSsG), § 8 Absatz 1 besteht für Mitarbeitende Meldepflicht in Fällen sexualisierter Gewalt. Sie bildet die Meldestelle nach dem KGSsG, Interventionsberatung sowie Beratung von Mitarbeitenden bei der Einschätzung von Verdachtsmomenten. 
Jelena Kracht ist zu erreichen unter der Telefonnummer (05 21) 5 94 - 3 81 oder per Mail unter jelena.kracht [at] ekvw.de

Die beiden Ansprechpersonen unterliegen im Beratungsfall der Schweigepflicht!

Manuela Kleingünther
Fachkraft für Prävention

Tel.: (05 21) 58 37 - 1 36
E-Mail: manuela.kleinguenther [at] kirche-bielefeld.de
oder 
bi-kk-praevention [at] kirche-bielefeld.de

Jugendreferent
Wolfgang Laubinger

Postanschrift:
Moltkestraße 10
33330 Gütersloh
Tel.: (05241) 23485 - 121
Fax: (05241) 23485 - 120
E-Mail: wolfgang.laubinger [at] kk-ekvw.de

www.konfi-camp.de